0172 / 794 4912 (Dienstag bis Freitag, 11-17 Uhr) kontakt@afd-nordhausen.de

Wer am Sonntagvormittag die Muße hat, die vergangenen Tage und Wochen vor seinem geistigen Auge Revue passieren zu lassen, bekommt schnell ein beklemmendes Gefühl angesichts all der scheinbar alternativlosen Horrornachrichten im Stundentakt. Der Bürger – als Adressat jeder globalen Pandemie-Nachricht – und der Themenbereich um Corona haben schon lange das populär-medizinischen Sendespektrum verlassen. Ein paar Gedanken von Jörg Prophet…

Corona ist alles: von der Wirtschaftskrise, von Spinnern, zu Verschwörungstheorien, von Trump zu Putin und den herrlichen Zuständen in asiatischen Zwangsgesellschaften, wo allumfassende Überwachung kein links-sozialistischer Wunschtraum, sondern gelebte Diktatur ist. Um in der Bibelsprache zu bleiben: “ … meine Überwachungs-App gib mir heute, so wie ich Dir meinen Immunitätsausweis dann Morgen zeige … “ Amen.

Insgesamt verliert langsam alles und jeder den Boden unter Füßen. Der Fernsehmoderator (Leiter Politik ARD), der protestierende Zwangsgebührenzahler „Spinner“ nennt, und den Wunsch nach Normalität ins Reich der Utopien verweist.

So wie im großen Bundesmedialen, so auch im kleinen Kommunalreich der Bürokraten des Landes und ihrer Landkreisfürsten. Getreu dem Motto: „Der Mensch denkt, der Herr lenkt“ wird jede politische Physik außer Kraft gesetzt. Demokratie funktioniert nicht von unten nach oben sondern mittels Allgemeinverfügung von oben nach unten. Das Steuerschaf wird gelenkt, geführt, regiert, verwirrt und letztlich im Irrgarten des Alltages allein gelassen. Nie war es schöner auf dem Olymp, nie war man dem demokratischen Absolutismus näher als heute.

Wann konnte man schon einmal ganze Landkreise mit Atemschmuck ausrüsten, wo man doch sonst wegen jeder Vollverschleierten einen Leitkulturkampf führen musste. Das ist zu schön um aufzuhören. Und damit es nicht aufhört, wird erst einmal nicht mehr ergebnisoffen diskutiert. Simple Fragen wie nach den Unterschieden von Begriffen wie „Infiziert“, „Erkrankt“ und „schwerer Verlauf“ sind da schon Gotteslästerung. Gesund wird auch niemand mehr, der Status heißt jetzt „unentdeckt erkrankt“.

Während die systemrelvante Steuerbasis in die Hyper-Rezession rast, wird die Betreuung von Kindern weiterhin hartnäckig verweigert, bleiben ganze Branchen geschlossen, werden Menschen in wichtig und un(lebens)wichtig eingeteilt. Gruppen-Rassismus auf allerhöchsten Niveau des Seuchen-Notstandes. Die Krönung der Volksverdummung ist die Keule des jederzeit (wieder) möglichen Hausarrestes. …und bist Du nicht willig so brauch ich Gewalt …

„Ich wollte nur für das Grundgesetz spazieren gehen“, keucht die Mitsechzigerin, als der junge Staatsbeamte im Vollschutz sie zu Boden ringt und den Arm auf den Rücken dreht. Was er sonst bei öffentlichen TV-Kamera nicht durfte, am Rentner kann er sich beweisen.

Eine alternativlose Pandemie – oder alles nur Grippe? Mit oder ohne Brand-Mail eines Aufrechten aus dem Bundesinnenministerium gab es und gibt es die Alternative:

  • der mündige Staatsbürger als Träger seiner Souveränität , selbst bestimmt lebend und ergebnisoffen Informiert mit dem Recht zu Hygiene und mit dem Recht zur Infektion, mit unveräußerlichen Grundrechten und einem ihm zur Dienstleistung verpflichteten Staat.

Doch bevor man sich auf weniger Staat besinnen wird, fährt die Karre erstmal voll vor die ökonomische Wand, bevor der Nationalstaat als Souveränitätswächter wieder aktiviert wird, werden die Gates und Soros und die unerkannten Bilderberger die zweite Welle einer Infektion zünden und mit dem chinesischen Wirtschafts-Tsunami die letzten Rest der westlichen und damit bürgerlichen Gesellschaftsstruktur hinweg kaufen lassen.

Man darf sich freuen auf die nächste Kreistagssitzung in der Wiedigsburgshalle, weit voneinander hingesetzt, auf Stühle – keine Tische – aber mit der Zwangsmaske zum inhalieren der eigenen Abgase aus der Stoffwechselproduktion, bereit zum Empfang der Erläuterungen zur nächsten Allgemeinverfügung.

Jetzt wird gelockert, dann wird wieder verfügt ..

Ich freue mich schon jetzt, wenn ich den nächsten Sonntag als Revue-Tag nutze.

Ihr Jörg Prophet